Selbstverteidigungslehrgang bei den Crocodiles

12.05.2016

In den letzten fünf Wochen fand im Dojo der Crocodiles ein Selbstverteidigungslehrgang für Frauen in Zusammenarbeit mit der Barmer GEK statt. Zu erst wurde ein Informationsabend in dem Räumen der Barmer GEK durchgeführt. Hier konnten die Teilnehmerinnen ihre Erwartungen mitteilen und wurden von den Dozenten Martin Menge und Uwe Dierks in Theorie auf die folgenden Trainingseinheiten vorbereitet. Der nächste Abend stand unter dem Motto Deeskalation. Körpersprache und Vermeidung standen im Vordergrund. Am Ende einer jeden Einheit konnten sich die Teilnehmerinnen richtig austoben und mal auf Safetys, mal auf die Dozenten Björn Ebert, Uwe Dierks und Martin Menge das sich Wehren üben. So ging es dann in den nächsten Einheiten weiter. Wir als Trainer waren begeistert vom Eifer und der Aufnahme der Damen und hoffen natürlich, dass das Erlernte nie angewandt werden muss.


    








Norddeutsche Meisterschaften im Ju Jutsu

30.04.2016

Die Reise geht weiter! Auf den Norddeutschen Meisterschaften, die heute in Todenbüttel stattfanden waren die Ju-Jutsukas der Crocodiles mit drei Silber und zwei Bronze Medaillen sehr erfolgreich.
In der Altersklasse U21 und der Gewichtsklasse bis 77 KG traten Tobias Klein- Helmkamp und Jonas Keil an. Jonas gewann den ersten Kampf vorzeitig. Im zweiten Kampf musste er sich knapp dem späteren Turniersieger und amtierenden Junioren Weltmeister geschlagen geben. Damit war die Bronze Medaille sicher.
Tobias gewann bis zum Finale jeden Kampf vorzeitig. In diesem verlor er knapp gegen den Junioren Weltmeister Wehowski.
Philipp Keil erkämpfte sich mit ausschließlich vorzeitigen Siegen und einer knappen Niederlage eine beeindruckende Silbermedaille.
Carina Rinderhagen musste sich auch erst im Finale geschlagen geben.
Ein Wehrmutstropfen war leider die Verletzung von Julian Törner. Trotzdem errang er eine Bronze Medaille.
Am Ende qualifizierten sich alle fünf Kämpfer für die Deutschen Meisterschaften, die im Juni im Bayrischen Nördlingen stattfinden.





Bundessichtung U16 in Erfurt

23.04.2016

Nach Gold in Berlin und Silber in Duisburg kann Philip Drexler auch beim dritten Bundessichtungsturnier des Jahres punkten und gewinnt Bronze in Erfurt und schneidet, wie schon in Duisburg, als bester Deutscher seiner Gewichtsklasse ab. Nach einer Auftaktniederlage gegen den späteren Sieger aus Ungarn, der im Finale auch den Turniersieger aus Duisburg bezwingen konnte, kämpfte Philip sich mit vier vorzeitigen Siegen souverän durch die Trostrunde der 37kg-Klasse und freute sich über Bronze.
Einen guten Start erwischte auch Dominik Drexler bis 66kg. Nach gerade erst überwundener Grippe siegte er drei mal sehenswert, bevor ihn eine Unachtsamkeit die Finalteilnahme kostete. Im Kampf um Bronze war er "nicht voll da" und musste hier eine "Blitzniederlage" gegen einen ungarischen Kämpfer hinnehmen.
Sehr gut aufgelegt zeigte sich auch Pia Ziehe in der Klasse bis 48kg. Zwei schöne Siege durch Wurftechniken brachten sie ins Polofinale wo sie leider das Nachsehen hatte. In der Trostrunde konnte sie sich erneut zwei Mal gegen starke Gegnerinnen behaupten bevor sie im Kampf um Bronze nach einem sehr guten Kampf erst in der buchstäblichen letzten Kampfsekunde die entscheidende Wertung gegen sich verbuchen musste und sich trotzdem über einen guten 5. Platz freute.


Traumstart in die Regionalligasaison 2016!

16.04.2016

Mit drei Siegen startet das Regionalliga Team der Crocodiles in die neue Saison. Dabei waren die Sorgenfalten im Gesicht der Verantwortlichen nach dem Wiegen noch groß. Insbesondere der Gastgeber aus Hamburg, aber auch das Team aus Lübeck boten einen Kader gespickt mit Kämpfern die sonst regelmäßig in der ersten Liga auf die Matte gehen.
Umso größer war die Erleichterung nach dem Erstrundensieg gegen Eilbeck (5:2), bei dem Christopher Bockholt, Christian Dill, Frederik Schreiber, Yassin Grothaus und Michel Nijenhuis für Osnabrück punkteten.
In der zweiten Runde ging es gegen Lübeck. Die Norddeutschen sind das einzige Team, welches in den bisherigen drei Jahren Regionalliga noch nicht bezwungen werden konnte. Es galt daher ein Prestige-Duell zu gewinnen. Entsprechend war unser Team fast ein wenig enttäuscht nach Bekanntwerden der Lübecker Aufstellung. Man verzichtete beim Gegner in mehreren Gewichtsklassen auf Topathleten, um diese für andere Begegnungen aufzusparen (Doppelstarter dürfen nur 2 Kämpfe für den zweiten Verein machen). Ein entsprechender Durchmarsch (7:0) der Crocodiles folgte. Es siegten: Felix Edling, Felix Stöckel, Sebastian Bockholt, Hannes Freund, Yassin Grothaus, Yorrik Wouwenaar und Michel Nijenhuis.
Im letzten Kampf ging es dann noch gegen das Team aus Tarp. Letztes Jahr haben die Osnabrücker hier noch denkbar knapp mit 4:3 gewonnen. Dieses Mal musste nicht so lange gezittert werden. Unser Team siegte souverän mit 6:1. Die Punkte holten Felix Edling, Alexej Grigoryev, Christian Dill, Frederik Schreiber, Hannes Freund und Sebastian Wendt.
Das Team bedankt sich bei allen Unterstützern für's Daumen drücken und auch bei den anderen Teams für sportlich faire und auch schöne Kämpfe.


European Cup Teplice

16.04.2016

Jana Gussenberg gewinnt Silber beim European Cup U18 im tschechischen Teplice und macht damit nach Gold in Antalya und Bronze in Tver den Medaillensatz komplett und sammelt die nächsten Weltranglistenpunkte. Nach vier Siegen musste sie sich im Finale der Klasse -48kg lediglich der amtierenden Weltmeisterin Daira Bilodid aus der Ukraine nach gutem Kampf geschlagen geben.
Sarah Sachse konnte zwei Siege verbuchen bevor sie der späteren Turniersiegerin unterlag.
Falk Biedermann konnte sich nicht durchsetzen.


DJB Sichtungsturnier U16 in Duisburg

09.04.2016

Beim 18. Sparda-Cup U16 in Duisburg, der als offizielles Sichtungsturnier des DJB gilt, konnten Philip und Dominik Drexler unter den Augen des Bundestrainers die einzigen beiden Medaillen für Niedersachsen erkämpfen. Dabei überzeugten die beiden Sportler der Judo Crocodiles vorallem durch schöne Techniken.
Nach drei gut heraus gearbeiteten Siegen, unter anderem erneut gegen Dauerrivalen Viktor Wandkte aus Lübeck und Pit Schriever aus Hamburg, konnte Philip erst im Finale der Klasse -37kg vom Niederländer Yuuri Martin gestoppt werden.
Auch Dominik unterlag lediglich im Halbfinale einem starken Slovenen nachdem er zuvor mit drei vorzeitigen Siegen seine gute Form unter Beweis gestellt hatte. Auch im Kampf um Bronze ließ er nichts anbrennen und siegte mit Ippon und schneidet damit als bester Deutscher in der Klasse -66kg ab.
Herzlichen Glückwunsch!


In Russland Medaille und neue Freunde gewonnen!

06.04.2016

"Es war eine tolle Reise und wertvolle Erfahrung!" Darüber war sich die fünfköpfige Reisegruppe um Crocodiles-Trainer Teja Ahlmeyer einig. Am vergangenen Donnerstag war er passend zum 25jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Osnabrück und der russischen Stadt Twer mit drei jugendlichen Sportlern und dem aus Twer stammenden Judoka und Osnabrücker Student Alexey Grigoryev in die Stadt an der Wolga gereist. Anlass dazu war zunächst der dort ausgetragene Europacup für Sportler U18 mit anschließendem Trainingscamp zu dem Nationaltrainer Abdurrachman Bazarov eingeladen hatte.
Die erste Etappe führte die Osnabrücker nach Moskau, wo Gelegenheit war den Roten Platz und den Kremel zu erkunden. Von da hatte die Stadt Twer den Transfer in die rund 170 km nordwestlich gelegene Judohochburg und den Turnierort organisiert.

Nach ihren "Goldgriffen" bei der Deutschen Meisterschaft und dem Europacup in Antalya war es auch hier Jana Gussenberg die sich einen Podiumsplatz erkämpfen konnte. In der Klasse bis 48 Kg konnte sie nach einer Niederlage gegen die spätere Siegerin aus Russland alle weiteren Kämpfe für sich entscheiden und sich so als einzige Westeuropäerin über den Gewinn der Bronzemedaille und weitere Weltranglistenpunkte freuen. Die beiden anderen Crocodiles Sportler Falk Biedermann und Sarah Sachse konnten sich gegen die osteuropäische Konkurrenz aus Russland, Kazachstan, Armenien, Serbien, Estland, Lettland, Litauen, Kirgisistan, Tajikistan, Turkmenistan, Weißrussland, Uzbekistan etc. leider nicht durchsetzen. Alle drei hatten aber ausreichend Gelegenheit sich am Montag und Dienstag in vier sehr anstrengenden Randorieinheiten beim Trainingscamp mit rund 450 Teilnehmern mit dem osteuropäischen Kampfstil auseinander zu setzen und die eigenen Fähigkeiten zu verbessern. Sowohl Turnier als auch Trainingscamp waren sehr gut organisiert.

Der Sonntag bot Gelegenheit zum Ausgleich nach dem Turnier das historische Twer zu besichtigen und eine Trampolin- und Freestylesprunganlage zu besuchen und zu zeigen dass Judoka vielseitig talentiert sind.
Von der Judoföderation Twer sind wir sehr herzlich und gastfreundlich empfangen worden und konnten viele Kontakte knüpfen. Im Rahmen der Städtepartnerschaft hat unser Übersetzer und Kontaktmann Alexey Grogoryev bei einem offiziellen Empfang im Rathaus in einer Präsentation die beiden Judostandorte Osnabrück und Twer vorgestellt und erläutert wie wir die Städtepartnerschaft und Kooperation auch zukünftig mit regelmäßigen Austauschen und gemeinsamen Maßnahmen sportlich beleben und ausbauen wollen.

Wir danken der Judo Föderation Twer, der Stadt Twer, dem Städtepartnerschaftsbüro Osnabrück, dem Kreisjudofachverband, dem Niedersächsischen Judoverband und der Sparkasse Osnabrück bei der Hilfe und Umsetzung dieser gelungenen Reise.