Hier findet Ihr die Trainingszeiten über die Weihnachtsferien


Bilder von der DVMM findet ihr hier


Krokodile beim diesjährigen internationalen X- Mas Turnier erfolgreich!

13.12.2014

Am Samstag, den 13.12.2014 fand in Rastede das diesjährige X-Mas Turnier statt, wo sich Ju-Jutsuka aus ganz Deutschland, Belgien, Holland und Dänemark trafen, um sich zum Jahresende noch einmal zu messen.

Drei Kämpfer der Crocodiles Osnabrück waren mit am Start.
Malte Kleeman gewann nach schweren Kämpfen in seiner Gewichtsklasse bis 81 Kg den ersten Platz. Er setzte sich in einem hart umkämpften Finale gegen einen Kämpfer aus Hamburg durch.
Tobias Klein-Helmkamp zog mit ausschließlich vorzeitigen Siegen in der Gewichtsklasse bis 73 Kg in das Finale ein, wo er sich erst einem sehr starken Kontrahenten aus den Niederlanden knapp nach Punkten geschlagen geben mußte. In der gleichen Gewichtsklasse belegte Lorenz Hensel nach sehr guten und harten Begegnungen den hervorragenden fünften Platz. Allen Kämpfern und Betreuern gebührt Dank...





Osnabrücker Judoka zu Gast in Japan

11.12.2014

Nachwuchs des Judobundes auch im internationalen Vergleich auf Augenhöhe


Im Rahmen eines achttägigen Sportleraustauschs des Niedersächsischen Judobundes besuchten mit der Landestrainerin Andrea Goslar und der Kaderathletin Sarah Elena Sachse auch zwei Judoka aus Osnabrück die japanische Präfektur Tokushima. „Der Austausch soll unsere Kaderathletinnen sowohl sportlich wie auch menschlich voranbringen,“ erläutert Andrea Goslar den Hintergrund des Projekts.
Beim täglichen Training mit japanischen Judoka zeigte sich schnell, dass die insgesamt fünf niedersächsischen Kaderathletinnen durchaus mit den fernöstlichen Sportlern mithalten konnten. Dies wurde auch während des Herbstturniers der Präfektur Tokushima bestätigt, an dem die Niedersachsen als Gaststarterinnen teilnehmen durften. Dort musste sich das Team um Sarah Elena Sachse erst im Halbfinale geschlagen geben und sicherte sich Bronze. Der am Landesleistungszentrum in Osnabrück stationierten Landestrainerin Andrea Goslar wurde außerdem während des Aufenthalts eine besondere Ehre zuteil: Sie durfte als erste deutsche Trainerin überhaupt ein Training im renommierten Dojo der Komatsu Highschool leiten.
Doch auch das kulturelle Programm und der Austausch kamen nicht zu kurz: Neben Besuchen des traditionellen Onsen (Japanisches Bad), einer Bootstour zu den Strudeln von Naruto sowie einer landestypischen Tanzaufführung erfuhren die deutschen Sportbotschafterinnen auch den glücksbringenden Segen eines buddhistischen Mönchs in einem der 88 Tempel des Pilgerpfades auf Shikoku.
Eine besondere Herausforderung war das japanische Essen, erläutert Sarah Sachse ihre Eindrücke des Aufenthalts und kann sich dabei ein Lachen nicht verkneifen: „Schon zum Frühstück roher Fisch ist nicht unbedingt jedermanns Sache.“
Den Höhepunkt des Gastbesuchs bildete ein offizieller Empfang beim Gouverneur der Präfektur Tokushima, deren Verwaltungssitz anlässlich des Besuchs mit der Niedersächsischen Fahne beflaggt wurde. Andrea Goslar überbrachte die besten Wünsche des Niedersächsischen Judoverbandes und das Angebot eines Gegenbesuches. Der Gouverneur zeigte sich sehr erfreut und überreichte seinen Gästen zur Erinnerung Geschenke. „Der Besuch wird unseren Sportlerinnen sicherlich lange in Erinnerung bleiben. Die Herzlichkeit und Gastfreundschaft der Japaner rührte uns alle beim Abschied zu Tränen. Ich habe viele neue Impulse und Erfahrungen gesammelt, welche ich in mein Training einbringen kann,“ zeigte sich Andrea Goslar überzeugt. Der Austausch sollte auch in den kommenden Jahren fortgesetzt werden, damit auch in Zukunft möglichst viele Nachwuchsathleten einen Eindruck vom Stammland des Judosports erhalten.





Osnabrücker feiern wahres Judofest!

06.12.2014

Die Judo Crocodiles richteten in diesem Jahr die Deutsche Vereinsmannschaftsmeisterschaft der Frauen und Männer U18 in der Osnabrücker Schlosswallhalle aus. Die Männer U18 hatten nach ihren Titelgewinnen in 2012 und 2013 die Meisterschaft und das Recht zur Ausrichtung nach Osnabrück geholt, für die die Schlosswallhalle den perfekten Rahmen bot.

Trainer Teja Ahlmeyer schickte auch in diesem Jahr wieder eine Männer- und eine Frauenmannschaft ins Rennen. Leider scheiterten die Männer denkbar knapp am hochgesteckten Ziel den dritten Titel in Folge einzufahren. Gleich zum Auftakt musste das Team gegen den Finalgegner von 2012 und Vorjahresdritten JC Leipzig antreten und konnte mit einem knappen 4:3 Sieg in die nächste Runde einziehen. Auch in der zweiten Runde sorgten die Männer U18 vom Stützpunkt Osnabrück mit einem 4:3 Sieg gegen den SC Lotus Berlin für eine Punktlandung. Das Halbfinale konnten die Osnabrücker dann mit 5:2 gegen den VFL Sindelfingen für sich entscheiden. Der JC 90 Frankfurt/Oder konnte sich gegen die KG Hamburg, den PSV Duisburg und den Vorjahreszweiten und Titelträger von 2011 TSV Großhadern durchsetzen und wartete im Finale auf die Crocodiles. Aufgrund einer Fehlentscheidung im Halbfinale und der ungerechten Disqualifikation von Leonard Käufler musste Trainer Teja Ahlmeyer sein Team umstellen. Christian Dill rückte aus der 60 Kg-Klasse auf und kämpfte bis 66 Kg - doch die Rechnung ging nicht auf. Eine 5:2 Niederlage gegen die stark auftrumpfenden Kämpfer aus Frankfurt bedeutete in diesem Jahr den mehr als beachtlichen Vizemeistertitel für die Crocodiles. Auf die dritten Plätze kamen der TSV Großhadern und der JC Leipzig - Damit standen in neuer Reihenfolge die gleichen Teams auf dem Siegertreppchen wie auch bereits 2013. Das siegreiche Team der Crocodiles: Jan-Niklas Woischnek, Falk Biedermann, Simon Schlichting, Christian Dill, Lennart Goedecke, Leonard Käufler, Frederik Schreiber, Jannik Matz Wenzel, Falk Petersilka und Leif Lauxtermann.

Die Mädchen der Crocodiles übertrafen alle Erwartungen und starteten furios ins Turnier. Ein 5:2 Sieg gegen das Judo Team Steinheim brachte die jungen Damen der Crocodiles Osnabrück eine Runde weiter. Mit 4:3 besiegten sie auch hier die HTG Bad Homburg bevor sie im anschließenden Halbfinale dem erfolgreichen Titelverteidiger TSV Großhadern mit einem doch recht deutlichen 5:2 den Vortritt lassen mussten. Hier konnten lediglich Jana Gussenberg und Frederike Czichowski die Punkte einfahren und sich damit eine "weiße Weste" sichern und ohne Einzelniederlage das Turnier beenden. Im anschließenden Bronzeduell trafen die Hasestädterinnen erneut auf das Team aus Steinheim, das sich in der Trostrunde hatte durchsetzen können. Mit einem knappen 4:3 sicherten sich die Osnabrückerinnen unter großem Jubel das begehrte Edelmetall. Gold ging an den TSV Großhadern, Silber belegte der TSV Altenfurt und Bronze ging neben den Crocodiles Osnabrück auch an die HTG Bad Homburg. Das Team der Crocodiles: Jana Gussenberg, Laura Kemmling, Mareike Köhler, Myriam Ulbricht, Sarah Sachse, Esther Ulbricht, Carlotta Osterheider, Frederike Czichowski, Greta Bolte und Bibiana Brandt.

Sehr stolz auf diese hervorragende Leistung mit gleich zwei Jugendmannschaften eine Medaille zu erringen, war das Trainergespann Ahlmeyer/Füchtmeyer nach diesem Wettkampftag, der ausgiebig gefeiert wurde. Zwei Mannschaften stellten neben den Crocodiles nur noch der JC Hennef und die HTG Bad Homburg und ansonsten ausschliesslich die Bundesstützpunkte München/Großhadern, Leipzig und Frankfurt/Oder. Zwei Medaillen errangen nur der Stützpunkt Osnabrück und der Bundesstützpunkt München/Großhadern.

Zudem erhielten die Osnabrücker sehr viel Lob für die hervorragende Ausrichtung der Meisterschaft. Überaus professionell führten die Crocodiles eine Meisterschaft mit toller Atmosphäre auf höchstem Niveau durch und freuten sich zudem über volle Zuschauerränge. Knapp 400 Zuschauer beobachteten die spannenden Kämpfer der ca. 270 teilnehmenden Kämpfer und Kämpferinnen. Der Deutsche Judo Bund attestierte: "Begeistern konnte auch der Ausrichter. Das Organisationsteam der Judo Crocodiles zog die Veranstaltung professionell durch und ermöglichte den Mannschaften einen tollen Wettkampf." Und auch der Nordrhein Westfälische Judoverband bestätigt: "Super Ausrichtung!"

Auch im nächsten Jahr wollen die Osnabrücker wieder mit zwei Teams angreifen - Dann wieder in München, da die Ausrichtung durch den Sieg bei den Frauen U18 wieder vom TSV Großhadern übernommen wird.





Jana Gussenberg gewinnt Bronze bei der Norddeutschen!

30.11.2014

Die Norddeutsche Meisterschaft der U15 wurde in diesem Jahr in Bremen ausgetragen. Die Farben der Crocodiles Osnabrück konnte Jana Gussenberg dort mit dem Gewinn der Bronzemedaille in der Klasse bis 44 Kg vertreten. Nach einem Freilos und einem deutlichen Auftaktsieg traf Jana im Halbfinale auf ihre Dauerkonkurrentin Mascha Ballhaus aus Glinde/SH. In einem ausgeglichenen Kampf schaffte Ballhaus erst in der Golden-Score-Verlängerung den entscheidenden kleinen Punkt und schickte Jana damit ins kleine Finale. Hier sicherte sie sich mühelos Bronze auf der höchsten Wettkampfebene dieser Altersklasse. Herzlichen Glückwunsch!


Silber und Bronze bei Deutscher Pokalmeisterschaft!

30.11.2014

Die Deutsche Pokalmeisterschaft im hessischen Neuhof war die letzte Station auf dem Weg zur Deutschen Meisterschaft der Männer und Frauen 2015 und die letzte Chance zur Qualifikation. Am ersten Wettkampftag erreicht Axel Walter nach 4 souveränen Siegen das Finale der Gewichtsklasse bis 66 Kg. Hier musste er sich Marvin Philipp aus München geschlagen geben und freute sich dennoch über den Gewinn der Silbermedaille. Auch Yassin Grothaus musste sich am zweiten Wettkampftag nur dem späteren Sieger der Gewichtsklasse bis 81 Kg geschlagenen geben. Trotz der Niederlage gegen Nilas Ebert aus Esslingen erreichte Yassin nach 5 Siegen die Bronzemedaille und mit dem Podestplatz auch die begehrte Qualifikation zur "Deutschen". Sebastian Bockholt kam in der Klasse bis 73 Kg auf Rang 7. Nach einer Auftaktniederlage zeigte er sehenswerte Ipponsiege gegen Gleim und Krämer, verlor dann aber denkbar knapp durch eine Bestrafung. Esther Ulbricht, Beke von Ahnen und Nils Becker konnten jeweils einen Sieg für sich verbuchen.

Damit haben sich nun 12 Athleten der Judo Crocodiles für die Deutsche Meisterschaft 2015 qualifiziert (6 Frauen und 6 Männer): Beke von Ahnen, Sarah Hapke (beide -52Kg), Miriam Garmatter (-57 Kg), Frederike Czichowski, Lea Püschel (beide -70 Kg), Clarissa Taube (+78 Kg), Christian Dill (-60 Kg), Axel Walter, Erich Klinspon (beide -66 Kg), Henrik Schreiber, Martin Matijass und Yassin Grothaus (alle -81 Kg) - Ein hervorragendes Ergebnis.